Montag, 9. Mai 2011

ich fühle meine dünnen arme, streiche sanft darüber. spüre meine rippen, meine hüften. ich streichle mir die knochen, streichle meine seele.

Kommentare:

  1. Wow, ich finde es bemerkenswert, wie viel Emotionen du in so kurze Sätze bekommst. Du hast einen wunderwunderschönen Schreibstil! Dein Blog liest sich sehr gut, bloß der Inhalt gefällt mir nicht immer :(
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. schön nach längerer zeit mal wieder was von dir zu lesen. du schreibst so einzigartig. ♥

    AntwortenLöschen